Sorry, this browser is not supported due to insufficient spread or advanced age (Your version is unknown).


© Rootbook
Imprint



A Rootbook Author
2012 - today
Published by: Rootbook
EBook








Chapter 5

u
nd führte die drei Brüder hinaus, und blies drei Federn in die Luft, denen sie nachgehen sollten. Die zwei ältesten zogen wieder nach Osten und Westen, und für den Dummling flog die Feder gerade aus, und fiel neben der Erdthüre nieder. Da stieg er wieder hinab zu der dicken Itsche, und sagte ihr daß er den schönsten Ring brauchte. Sie ließ sich ihre große Schachtel holen, und gab ihm daraus einen Ring, so schön wie ihn kein Goldschmied auf der Erde machen konnte. Die zwei ältesten hatten über den Dummling gelacht, daß er einen goldenen Ring suchen wollte, gaben sich gar keine Mühe, sondern schlugen den ersten besten Wagenringen die Nägel aus, und brachten sie dem König. Als dieser dagegen den schönen Ring des Dummlings sah, sprach er „ihm gehört das Reich.“ Aber die zwei ältesten quälten den König so lang, bis er noch eine dritte Bedingung machte, und den Ausspruch that, der solle das Reich haben, der