Sorry, this browser is not supported due to insufficient spread or advanced age (Your version is unknown).


© Rootbook
Imprint



A Rootbook Author
2012 - today
Published by: Rootbook
EBook








Chapter 1

E
in Bauer hatte zwölf Töchter, keine war einen Kopf höher als die andere; denn jedes Jahr schenkte die gute Frau Ceccuzza ihrem Manne ein Töchterlein, so dass der arme Schelm, um sie ehrlich durchzubringen, jeden Morgen hinging und den ganzen Tag hindurch grub, so dass man nicht füglich sagen könnte, ob ihm mehr Schweiß von der Stirn rann, oder er mehr in die Hand spie. - Kurz, er bewahrte seine kleine Herde durch den Ertrag dieser Arbeit vor dem Hungertode. Er grub eines Tages am Fuß eines Berges, der der Luginsland der anderen Berge war, so hoch streckte er sein Haupt in die Wolken, um zu sehen, was im Himmel vorging, und zwar nahe bei einer Höhle in diesem Berge, die so dunkel war, dass die Sonne sich fürchtete hineinzugehen. Aus dieser Höhle kam eine grüne Eidechse, so dick wie ein Krokodil und der arme Bauer erschrak so sehr, das er nicht die Kraft hatte, vom Flecke zu gehen, indem er fürchtete, von dem hässlichen Tiere verschlungen zu werden. Aber die Eidechse richtete sich auf und sagte. "Fürchte dich nicht, guter Mann, denn ich will Dir nichts zu Leide sondern etwas zu Gute tun." Als Masaniello, so hieß der Bauer, das hörte, fiel er auf die Knie und sagte: "Madam Ungenannt, ich bin gänzlich in ihrer Macht; handeln sie wie eine vortreffliche Person, und haben sie Mitleiden mit diesem Stamm, der zwölf Äste zu erhalten hat." - "Eben deswegen, sagte die Eidechse, bin ich geneigt Euch zu helfen, darum bringt mir Morgen früh Eure jüngste Tochter, ich will sie erziehen wie mein eigenes Kind und so lieb haben, wie mein Leben." Als der arme Vater diese hörte, wurde er bestürzter als ein Dieb, bei dem man das gestohlene Gut findet. Denn da die Eidechse nach einer von seinen Töchtern und zwar nach der jüngsten und zartesten fragte, so schloss er, dass auf dem Kleide keine Wolle sei, und dass sie wohl nur einen Mund voll haben wolle, um ihren Appetit zu beschwichtigen, er sagte daher zu sich selbst: "Gebe ich ihr meine Tochter, so gebe ich ihr meine Seele; schlage ich sie ihr ab, so nimmt sie meinen eignen Körper; überlasse ich sie ihr, so verliere ich meine eignen Eingeweide; weigere ich mich, so saugt sie mir das Blut aus; willige ich ein, so gebe ich ihr einen Teil von mir; tue ich es nicht, so nimmt sie das Ganze. - Was soll ich tun?"